Familienforschung (Genealogie) ist ein sehr spannendes und zeitfüllendes Hobby. Gemeinsam forschen und die Forschungsergebnisse dann mit anderen Ahnenforschern zu teilen macht umso mehr Freude. Ich habe im Jahr 2010 damit begonnen meine Vorfahren in direkter Linie, also Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, etc. zu erforschen, da ich erstens wissen wollte woher mein Nachname kommt und zweitens woher meine Ahnen stammen. Mein Stammbaum umfasst derzeit über 8.000 Personen und erstreckt sich über mehrere Länder.

Natürlich dürfen auch adelige Vorfahren nicht fehlen, aber das ist in vielen Gebieten Deutschlands nichts Ungewöhnliches, obwohl bwohl man überwiegend meint, dass es zwischen bürgerlichen und adligen Familien eine scharfe Trennung gegeben habe. Tatsächlich waren Adlige vor 1800 – und teilweise noch bis 1918 – Personen mit besonderen Rechten, sei es in der Landesverwaltung, bei der Besteuerung, im Militärwesen oder vor Gericht. Sie galten als Führungsschicht, der sich die anderen Menschen unterzuordnen hatten. Daher waren die Adligen darauf bedacht, Heiraten mit Nichtadligen zu vermeiden, denn solche Ehen brachten die Gefahr mit sich, dass die eingeheirateten bürgerlichen Personen ebenfalls adlige Rechte einforderten.

Familienclan Tratschitt-Tratzky (Eine baltische Familie seit 1801 in Rheinhessen beheimatet)


Meine aktuellen Stammbäume finden sich auf: Geneanet und MyHeritage